Nitro Blog

Studie von Nitro gibt Aufschluss über Ansichten der Australier zu Tech-Start-ups (Video)

australia-map.jpeg

Dieser Beitrag über die Forschung von Nitro wurde aus einem Artikel von David Swan für The Australian übernommen. Klicken Sie hier, um den Originalartikel anzuzeigen.

Eine von Nitro in Auftrag gegebene Studie hat gezeigt, dass australische Unternehmen gerne bei örtlichen Technologieunternehmen einkaufen, aber sehr zurückhaltend mit dem Einkauf bei Start-ups sind. Nur etwas über 6 % der 300 befragten Unternehmensleiter gaben an, dass sie Start-ups im Vergleich mit etablierten Marken vertrauen und sie unterstützen.

Adam Nowiski, Director, APAC bei Nitro und beratendes Mitglied des Victorian Government Innovation Panel, kommentierte den Weg von Nitro vom Startup zur Erfolgsgeschichte und die Herausforderungen, denen sich das Unternehmen bei seinem Versuch gegenübersah, seinen Unternehmenskundenkreis zu erweitern.

„Wir haben gesehen, dass ihre Strukturen und ihr Ruf, oder das Fehlen eines solchen, den Eindruck von Unternehmen bei anderen und die Kaufbereitschaft beeinflussen“, sagte Nowiski.

„Die Entscheidungsträger wollen sehen, mit wem Sie schon zusammengearbeitet haben und wie weit Ihr Produkt verbreitet ist. Sie zögern, weil sie sich keine Probleme machen wollen. In großen Städten hatten wir anfangs stark damit zu kämpfen.

Aber, erklärt Nowiski, einige große Organisationen, einschließlich einiger der größeren Finanzdienstleister, haben von der Einführung von Nitro in Laborumgebungen profitiert. So konnten sie „diese Risiken bei der Arbeit mit Zwei- und Drei-Mann-Betrieben eingehen, die genau abgegrenzt ist“, erzählt er.

„Wir mussten Hintertüren suchen, um in Organisationen zu gelangen. Mundpropaganda und die Verbreitung der Technologie in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens sind ein guter Weg, um eine gewisse Dynamik zu erreichen.“

„Start-ups brauchen Kapital, Talent und vor allem Kunden für ihr Wachstum. Wenn australische Unternehmen sie nicht unterstützen und ihre Ideen nicht in die Unternehmensstrategie einbeziehen, besteht die Gefahr, dass das Wachstum unseres Innovationssektors nicht fortgesetzt wird“, sagt Nowiski.

„Sie werden erstaunt sein über die Systeme und fortschrittlichen Prozesse, die selbst in einigen der am Anfang befindlichen Unternehmen vorhanden sind. Was man an der Oberfläche sieht, spiegelt oft nicht die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft von Start-ups jeder Form und Größe wider.“

Lesen Sie den Originalartikel hier.

Die Zukunft der Arbeit

Der Nitro-Produktivitätsbericht für 2022

Erfahren Sie, wie die Pandemie Produktivität, Arbeitsabläufe und digitale Initiativen verändert hat und welche Trends und Technologien die Arbeit im Jahr 2022 und darüber hinaus prägen werden.